Projektträger im Partnerland

HAPA (Health Action Promotion Association)

HAPA (Health Action Promotion Association) ist eine tansanische, als gemeinnützig anerkannte Nichtregierungsorganisation [Society No SO 10892] mit Sitz in Singida (www.hapa-singida.org).

HAPA wurde 2001 gegründet und unterstützt dörflich initiierte Projekte zur Weiterentwicklung des Gesundheitswesens und dem Ausbau des Schulwesens. Des Weiteren wird ein verbesserter Austausch bzw. eine verbesserte Zusammenarbeit zwischen der dörflichen Gemeinschaft und der Regierung unterstützt. HAPA ist eine werte-, nicht profitorientierte, überparteiliche Organisation.

Das Budget von HAPA Singida variiert mit der Zahl der durchgeführten Projekte. Seit Gründung wurden bis heute Entwicklungsprojekte in der Gesamtsumme von 1.2 M€ durchgeführt. In dieser Zeit hat HAPA mit folgenden Partnern zusammengearbeitet: Wibia e.V., Mercy Hospital for Women (MHW), European Development Fund (EDF), Women Dignity Project (WDP), Water Aid, UN World Food Programme (WFP), SIMAVI, UNICEF, RFSU, RFE, SNV, Care International.

HAPA beschäftigt aktuell 24 Mitarbeiter, sowie einige ehrenamtliche Mitarbeitende und Studenten. Es handelt sich bei den Mitarbeitern um technische Angestellte und auch spezialisierte Handwerker. HAPA finanziert sich über Projekte zwischen in- und ausländischen Entwicklungshilfeorganisationen (Tansania, Europa, USA, UN), sowie lokalen Dorfgemeinschaften und Behörden. HAPA verfügt über Managementerfahrungen in Projekten unterschiedlichster Größe und bringt neben fundierten fachlichen Kompetenzen insbesondere Ortskundigkeit und tiefgreifende Bevölkerungskenntnisse in die Projekte ein – ein wichtiges Element um lokal angemessene Projekte erfolgreich umzusetzen.

Ein zentraler Aspekt der Arbeit von HAPA ist der Bereich Erziehung. Hierzu gehören der Entwurf und die Konstruktion von Klassenräumen, Lehrerhäusern, sowie der Ausstattung von Klassenräumen sowie Weiterbildungsmaßnahmen für Lehrer. Weiterbildung und Kompetenzaufbau beinhalten die Mobilisierung und Bewusstseinsbildung der Bevölkerung und auch der lokalen Führer und Gruppen.

Die weiteren Schwerpunkte der Arbeit von HAPA liegen in den Bereichen Gesundheit, Wasser, Umwelt und sanitäre Einrichtungen. Im Bereich Gesundheit unterstützt HAPA Projektpartner durch Konzeption, Aufbau und Verbesserung von Gesundheitsinfrastruktur (Krankenstationen, Unterkünfte für medizinisches Personal), bei der medizinischen Ausstattung von Krankenstationen, sowie in Konzeption, Durchführung und Förderung von Seminaren zur Gesundheitserziehung in den Dörfern.

Der Bereich Wasser, Umwelt und sanitäre Einrichtungen beinhaltet Konzeption, Entwurf und Ausführung von baulichen Maßnahmen, z.B. von Brunnen mit Handpumpen, Wassertanks zur Regenwasserspeicherung, sanitären Einrichtungen. Daneben zählt Wissenstransfer zum Wasser- und Abwassermanagement, sowie die Etablierung von Kursen zur Hygieneerziehung in den Dorfgemeinschaften zu den Arbeitsgebieten.

Mit HAPA besteht seit 2005 eine sehr gute partnerschaftliche Zusammenarbeit. Aus anfänglich kleinen Bauprojekten zur Instandsetzung der Dorfschule in Wibia (Abriss, Renovierung und Bau von zwei Klassenräumen, einem Lehrerzimmer mit angeschlossenem Materialraum) wurden komplexere Projekte

  • Bau eines Regenwassertanks in der Primary School in Wibia
  • Bau einer Schulküche, Vorratsraum und Öfen sowie Implementierung einer täglichen Schulspeisung
  • Bau von Unterkünften für das medizinische Personal der Krankenstation in Wibia. BMZ-Projekt Verbesserung der medizinischen Grundversorgung in Wibia, Projektnummer: 2011.1698.6
  • Bau von drei Wasserbrunnen in Mtunduru

Bei allen Projekten war HAPA bei der Aktivierung, Einbeziehung und Sensibilisierung der Bevölkerung zu Themen wie Bildung, sauberes Trinkwasser, ökonomische und ökologische Anbaumethoden, gesunde Ernährung, Hygiene und Gesundheitsvorsorge und Versorgung maßgeblich involviert.

Krankenhaus in Makiungu

Das Krankenhaus in Makiungu besteht seit 1954 und wird von den Medical Missionaries of Mary verantwortlich betreut. Die insgesamt fünf Abteilungen des staatlich anerkannten und durch Spenden und Regierungsgelder finanzierten Krankenhauses verfügen über 158 Betten und haben eine hohe Akzeptanz in der Bevölkerung. Neben Standardaufgaben eines Krankenhauses im ländlichen Afrika liegen die Schwerpunkte der Arbeit von Makiungu in der kostenlosen Betreuung von Schwangerschaften, Geburtshilfe und Behandlung von Kinderkrankheiten.